Ein ganz persönlicher Einblick

„Wir gestalten die Bauwende mit“

Nachhaltiges Bauen mit gutem Gewissen: Tobias Wolf, Gründer von CRES Consult, spricht im Interview über seinen Antrieb, mit seiner Arbeit den Klimaschutz zu stärken und warum alle Zeichen auf Wachstum stehen.

Du hast zwei Töchter. Was sagst du, wenn die typische Frage kommt: „Papa, was machst du eigentlich den ganzen Tag?“

Am einfachsten wäre diese Antwort: Ich bin Ingenieur und baue, genau wie Opa, Häuser. Aber das stimmt natürlich nur halb. (lacht) Deswegen sage ich: Ich berate Bauherren so, dass ihre Häuser zukunftsfähig werden. Nämlich so, dass noch die nächste Generation, also ihr, unglaublich gerne darin wohnt – ohne, dass es die Umwelt belastet.

„Ich möchte mich mit meinem Fachgebiet auch für die nachkommende Generation einsetzen.“
Wie bist du zu deinem Herzensthema gekommen? Warum sind dir Nachhaltigkeit und Klimaschutz so wichtig?

Ich bin sehr früh Vater geworden, schon während des Studiums. Mit der Geburt meiner Tochter war klar: Ich möchte mich mit meinem Fachgebiet auch für die nachkommende Generation einsetzen. An der Uni habe ich gesehen, dass die verschiedenen Disziplinen im Bauwesen aber kaum miteinander verbunden sind. Dabei wusste ich, dass ich mit einem ganzheitlichen Blick zu nachhaltigen und entsprechend sinnvolleren Ergebnissen käme. 2007 wurde dann die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) gegründet. Ich durfte damals an den ersten zertifizierten Gebäuden mitarbeiten. Für mich war spätestens da klar: Beim Bauen kann es nur noch in diese Richtung gehen!

Nachhaltigkeit ist heute das Thema der Stunde. Warum ist gerade beim Bauen so viel Musik drin?

Weil hier die Einsparpotentiale so groß sind! Alleine das Bauen verursacht unglaublich viele Ressourcen und verursacht sehr viel CO2. Bereits hier kann man ansetzen, indem man zum Beispiel leichter baut oder nachhaltige Baustoffe verwendet. Auch im Unterhalten  – die Gebäude müssen ja beheizt, manche auch gekühlt werden – durch intelligente „passive“ Gebäudekonzepte lassen sich die Energieverbräche signifikant senken oder gar gänzlich klimaneutral darstellen. Und natürlich gehört zum Thema nachhaltiges Bauen auch die Beständigkeit. Wir wählen die Baustoffe bei unseren Projekten derart, dass sie wirklich langlebig sind.

Wie ist der Stand der Dinge? Wird deiner Meinung nach genügend gemacht?

Ein Großteil wird immer noch konventionell gebaut, aber es hat ein Umdenken eingesetzt, das nicht mehr aufzuhalten ist – zum Glück. Es hat sich in diesem Zusammenhang der Begriff der „Bauwende“ etabliert, worüber aktuell viel zu hören ist. Nachhaltiges Bauen nimmt – nicht zuletzt  dadurch – derzeit unglaublich Fahrt auf. Auch neue regulatorische Vorgaben sorgen dafür, dass das Thema in die Breite getragen wird. Beispielsweise hat der Bund Anfang 2022 die Förderbedingungen für Effizienzhäuser geändert. Der Nachweis nach Energieeffizienz, der sogenannten Effizienzhaus-Klasse reicht jetzt nicht mehr, auch die Nachhaltigkeitsklasse (NH-Klasse) muss berücksichtigt werden. Die EU lenkt im Immobiliensektor neuerdings Gelder in nachhaltige Investments und hat mit der Taxonomie Standards dafür aufgesetzt. Dies hat bereits jetzt merkliche Akzente am Markt gesetzt, das Angebot an nachhaltigen Immobilien-Finanzprodukten steigt, Anleger möchten verstärkt in nachhaltige, also – sogenannte – „Taxonomie-konforme“ Immobilien investieren.

Gut für euch, oder?

Auf jeden Fall! (lacht) Die Auftragsbücher sind voll! Wer für das Thema brennt und sich einsetzen möchte, kann uns bei spannenden Projekten unterstützen: gerne melden!

Bevor wir zum Thema neue Mitarbeiter kommen, erkläre doch noch einmal kurz, wer eigentlich eure Kunden sind?

Wir decken eine ganze Bandbreite ab: von Unternehmen der Immobilienwirtschaft bis hin zu Kommunen oder Organisationen der öffentlichen Hand. Auch bei der Größe variieren wir: Da ist zum Beispiel der kirchliche Träger, der bei der Planung und dem Bau eines nachhaltigen Kindergartens Unterstützung braucht oder der Landkreis, der eine klimaneutrale Schule bauen will. Daneben gibt es große Projektentwickler, die beispielsweise ganze Stadtquartiere planen und für alle Segmente nachhaltige Lösungen suchen: also Wohnen, Gewerbe, Logistik oder auch Industriehallen. Auch Verwalter von großen Immobilienportfolios gehören zu unseren Kunden. Sie wollen bestehenden Portfolios in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaneutralität transformieren.

„Ich möchte, dass unsere Mitarbeitenden das machen, wofür sie sich begeistern und dass sie sich stetig weiterentwickeln können.“
Ihr beratet über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie hinweg: Was heißt das genau?

Es beginnt oft mit einer Art „Machbarkeitsstudie“ in einer sehr frühen Phase der Planung, die wir erstellen. Diese hat zum Ziel, organisatorische, planerische und bauliche Maßnahmen innerhalb des Projekts zu identifizieren, welche das Gebäude in Bezug auf Nachhaltigkeit verbessern. Hier ist tatsächlich der größte Hebel. Denn wer am Anfang eines Projekts viel richtig macht, kann nebenbei am kosteneffizientesten bauen: Wie muss die Fassade aussehen oder wie richten wir ein Gebäude aus, so dass der Sonneneintrag optimal genutzt werden kann? Welcher Energieträger soll zum Einsatz kommen und welche regenerativen Energiesysteme sind am Standort realisierbar? Aber auch Fragen zum Planungs und Bauprozess adressieren wir, in dem wir sicherstellen, dass die richtigen Experten am Projekt beteiligt sind. Während der Planung sind wir oft koordinierend oder als Bauherrenvertretung beteiligt. Während der späteren Bauausführung beraten wir bei der Auswahl der Baustoffe – ob neu gebaute oder welche im Bestand. Zudem übernehmen wir das Projektmanagement, schreiben Fachgutachten und verfassen Studien.

CRES Consult möchte weiter wachsen. Wen sucht ihr?

Wir sind in einem vielseitigen Metier unterwegs und sind daher offen für ganz unterschiedliche Fachrichtungen. Ob Architekt, Bauingenieurs-Hintergrund, Bau-Projektmanagement, Facility Management, Klima-Design oder Immobilienwirtschaft: Jeder kann sich bei uns ausprobieren und seine Rolle finden. Denn das ist mir ganz wichtig: Wir sind ja relativ jung und nichts ist in Stein gemeißelt. Ich möchte, dass unsere Mitarbeitenden das machen, wofür sie sich begeistern und dass sie sich stetig weiterentwickeln können.

„Wir können wirklich etwas bewegen.“
Kannst du ein Beispiel dafür nennen?

Bei uns kann man verschiedene Funktionen haben. Wenn einem zum Beispiel das Themenfeld “Ökobilanzierung“ am Herzen liegt, steuert man diese Projekte als Gesamtkoordinator und arbeitet etwa beim Thema zirkulärem Bauen jemand anderem zu. Als Consultant für Nachhaltiges Bauen steht die Begleitung von sogenannten „Green Building“ Zertifizierungen wie DGNB, LEED, BREEAM und BNB im Vordergrund. Dies ist eine sehr vielseitige Aufgabe und erfordert ein sehr breites Interesse, also sowohl technische Aspekte der Nachhaltigkeit, aber auch methodische aus den jeweiligen Systemen. Wichtig ist, dass man ein paar Jahre Berufserfahrung im Bauwesen oder Immobilienwirtschaft hat, das Handwerkszeug beherrscht, aber bei seinem aktuellen Arbeitgeber möglicherweise in Sachen Nachhaltigkeitsthemen nicht durchstarten kann. Erfahrungen im Projektmanagement sind immer vom Vorteil.

Auch für Kooperationen sind wir offen. Zum Beispiel suchen wir gerade – ob in Anstellung oder eben als Kooperation – jemanden, der sich mit Materialien und Baustoffen auskennt und hierzu kompetent beraten kann Auch von der DGNB ausgebildete „Consultants“, „Auditoren“ oder „ESG-Manager“ haben wir aktuell ausgeschrieben.

Ihr seid ja ein Beratungsunternehmen. Wie wichtig ist es, dass die Mitarbeiter auch zum Kunden gehen?

Das ist total wichtig. Jeder sollte in der Lage sein, den Kunden zu begeistern und eben zu beraten, etwa wie er Prozesse umstellen und neu organisieren kann. Unser starkes interdisziplinäres Netzwerk hilft dabei, fachlich ins Detail gehen zu können.

"Unser starkes interdisziplinäres Netzwerk hilft dabei, fachlich ins Detail gehen zu können."
Was begeistert dich an deiner Arbeit?

Dass wir wirklich etwas bewegen können! Wenn wir den Bauherren beraten, macht es bei ihnen sehr schnell klick. Sie verstehen zum Beispiel, dass im Prozess womöglich Mehrkosten entstehen, sie aber dafür auf Dauer weniger Betriebskosten haben. Das rechnet sich sehr schnell. Außerdem sind die Gebäude langlebiger und ihre Mitarbeiter – wenn es etwa um Bürogebäude geht – fühlen sich in nachhaltigen Räumen wohler. Bewiesen ist: Bessere Beleuchtung, ein besonderes Raumklima oder auch bewusst gestaltete Gemeinschaftsflächen sorgen dafür, dass der Krankenstand sinkt und die Nutzer sogar produktiver sind. Durch den Well-Building-Standard, der 2014 von Wissenschaftlern, Medizinern und Architekten entwickelt wurde, können wir speziell Innenräume dahingehend optimieren und auch zertifizieren. Es ist einfach ein gutes Gefühl, dass wir das Leben der Menschen durch unsere Arbeit nachhaltig verbessern können.

„Es ist einfach ein gutes Gefühl, dass wir das Leben der Menschen durch unsere Arbeit nachhaltig verbessern können.“
Wie sieht die Arbeit bei euch ganz konkret aus?

Sie ist sehr abwechslungsreich, weil wir mit so vielen unterschiedlichen Themen rund ums Gebäude zu tun haben: Es geht um ökologische Fragen, Architektur, ökonomische Planungen aber auch sozio-kulturelle Themen. Und was auch immer stärker in den Prozess mit aufgenommen werden muss: die Betrachtung der Klimarisiken am jeweiligen Standort. Ist mein Gebäude zum Beispiel überhaupt geeignet für starke Hitzeperioden in der Zukunft?

Ihr sitzt in Berlin und Weimar. Können sich Mitarbeiter den Standort aussuchen?

Im Prinzip schon, da sind wir flexibel. Wichtig wäre noch eine grundsätzliche Reisebereitschaft, da manche Termine natürlich vor Ort beim Kunden stattfinden. Aber seit Corona wird fast das meiste via Videokonferenz gelöst. Auch wenn es darum geht, die Stunden zu reduzieren, sind wir sehr flexibel. Ich habe es als junger Vater selbst bei meinem damaligen Arbeitgeber erlebt, wie schwer er mir die Elternzeit gemacht hat. Das war keine schöne Erfahrung. Ich möchte meinen Mitarbeitern gerne ein Arbeitsumfeld bieten, das ich mir selbst immer gewünscht habe: professionell, auf Augenhöhe und wertschätzend.

Kontakt zu CRES CONSULT GmbH

Lassen Sie sich unverbindlich beraten, um Ihr Projekt zum Erfolg zu bringen.
Sprechen Sie uns gerne an, wir freuen uns über Ihr Projekt!

Unsere Projekte (Auswahl)

Sanierung Industrie- und Bürostandort, Leipzig

Erweiterungsbauten, Breitkopf-Härtel-Areal, Leipzig

Sanierung Büro- und Verwaltungsgebäude, Kurfürstendamm, Berlin

Neubau Albrecht-Thaer-Campus, Landkreis Celle

Nachhaltigkeitsberatung

Sanierung Labor- und Forschungsgebäude, TU Berlin

Neubau Siemens Zentrale Gateway Gardens, Frankfurt am Main

Sanierung Bürogebäude, Berlin

Neubau Hotelgebäude, Berlin

Neubau Bürogebäude (Holzbauweise), Hamburg

CRES Consult GmbH Referenz Neubau Stadthaus Berlin ESG Zertifizierung

Neubau Stadthaus, Berlin

CRES Consult Referenz Revitalisierung buerogebaeude Berlin Nachhaltigkeitsberatung

Revitalisierung Bürogebäude Ernst-Reuter-Platz, Berlin

CRES Consult GmbH Wohnhaus Dresden dgnb breeam zertifizierung

Wohn- und Verwaltungsgebäude, Dresden

CRES Consult GmbH Neubau Kita Greifswald CRES Consult GmbH Wohnhaus Dresden dgnb breeam zertifizierung

Neubau Kindertagesstätte, Greifswald

CRES Consult GmbH Neubau Industrial Light Gewerbeimmobilie Berlin dgnb zertifizierung

Neubau Industrial-Light-Gewerbeimmobilie, Berlin

CRES Consult GmbH Quartiersentwicklung Rostock dgnb breeam zertifizierung

Quartiersentwicklung Südstadtcampus, Rostock

CRES Consult GmbH Biotechnologie Campus

Neubau Biotechnologie-Campus, Hennigsdorf bei Berlin